Zusammenzucken in Mitteldeutschland. Antifa und Repression in Thüringen

Der Fall von Lina und ihren Genossinnen, die derzeit vor dem Oberlandesgericht Dresden als kriminelle Vereinigung nach § 129 StGB angeklagt sind, bekam viel Aufmerksamkeit. Es geht um eine Reihe von Angriffen auf Faschistinnen in und um Leipzig. Doch auch in Thüringen ist in den vergangenen Jahren einiges in Bewegung gekommen. Im „Rechtsrockland“, wo sich die europaweite Neonaziszene regelmäßig zu Festivals trifft, wurden seit 2019 zahlreiche rechte Objekte angegriffen. Im Frühjahr 2021 brannten mehrere Immobilien vollständig ab. Zeitgleich gab es mehrere Spontandemos mit Glasbruch und nächtliche Aktionen mit erheblichem Sachschaden bei Banken in Jena.
In Weimar und Jena kam es seit 2020 zu polizeilichen Observationen, rund 15 Hausdurchsuchungen, zwei DNA-Entnahmen und mehreren Anquatschversuchen durch den Verfassungsschutz. Zudem wurde bekannt, dass es in der linken Szene in Jena eine bislang unbekannte V-Person gibt.

Wir wollen in einem Vortrag einen Überblick über die Geschehnisse geben und über Solidaritätsarbeit sprechen.
Eintritt nach 2G+ Regel

Datum: 13.01.2022
Beginn: 18 Uhr

Ort: Libertäres Zentrum Magdeburg (Alt Salbke 144)

Die Veranstaltung ist Teil der Antifaschistischen Themenwochen 2022 https://www.facebook.com/events/635049680868192/

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *